Marathon vom Leben und Tod: IOIC Stummfilm-Festival 2018

Do, 29 Nov 2018 - So, 02 Dez 2018
18:00 - 23:55

MARATHON VOM LEBEN UND TOD
9. IOIC Stummfilm-Festival mit Live-Vertonungen
Kunstraum Walcheturm | Kanonengasse 20 | Zürich
«Nicht geboren zu sein übertrifft alles, wenn aber schon erschienen, schnellstens dorthin zu gehen, woher einer auch immer gekommen sein mag, ist das zweitbeste.»
– Sophokles
Poster & Programm als PDF:
https://ioic.ch/files/content/570/IOIC-Marathon-vom-Leben-und-Tod-2018.pdf
Tauchen Sie ein in die frühe Filmgeschichte der letzten Fragen: Leben und Tod! Die Heiligen-Vita mit ihrer zur Imitation aufrufenden Schilderung des vorbildlichen Lebens. Der Western, der in kritischer Hinsicht das archaische Recht des Stärkeren aufs Korn nimmt. Der Kriminalfilm mit seiner morbiden Faszination für Kapitalverbrechen. Der Science-Fiction-Film, der auf der Suche nach der Unsterblichkeit und dem künstlichen Leben nicht selten zum Horrorfilm wird. In fast allen Genres spielt die Sterblichkeit in religiöser, aber auch in säkularer Hinsicht eine gewichtige Rolle. Immer geht es auch um Ethik und Moral: Wie soll ich mich angesichts des sicheren Jenseits im unsicheren Diesseits einrichten?
SIDESHOW ATTRACTIONS
Neben dem Hauptprogramm werden Installationen und Performances gezeigt, die sich auf spielerische Weise mit den gezeigten Stummfilmen auseinandersetzen. Die Pussywarmers & Réka, Laura Lazura, Nora de Baan und Van Nutt verwandeln den Kunstraum Walcheturm in ein lebendiges Gesamtkunstwerk von Sterblichkeit und Umsonst. Und zwischen den Filmen treten die Tänzerinnen Diane Gemsch und Chry Sokoll, der Elektro-Stepper Steve Buchanan sowie Artisten des Zirkus Chnopf auf.
KINDERPROGRAMM
Auch die Kinogänger von morgen sind herzlich willkommen! Für das jugendliche Publikum, aber selbstverständlich nicht nur für dieses stehen am Samstagnachmittag die makabreren Filme der drei Grossmeister der Komik Charlie Chaplin, Buster Keaton und Charles Bowers auf dem Programm. Und am Sonntagnachmittag dann frühe handkolorierte Feenspiele und ein Märchen von Hans Christian Andersen in dreifacher Ausführung.
TICKETS & PREISE
Tageskarte: CHF 30 / CHF 20 (Legi/AHV/IV)
Nach Mitternacht: CHF 20 / CHF 10 (Legi/AHV/IV)
Festivalpass: CHF 75 / CHF 50 (Legi/AHV/IV)
Kinderprogramm: CHF 20 / CHF 10 (Legi/AHV/IV)
Tickets sind während des Festivals direkt im Kunstraum Walcheturm
erhältlich. Die Kasse öffnet eine halbe Stunde vor der ersten Vorstellung.
ÖFFNUNGSZEITEN
Donnerstag: 17:30 - 4 Uhr
Freitag: 17:30 - 5 Uhr
Samstag: 13:30 - 5 Uhr
Sonntag: 13:30 - 2 Uhr
***
Donnerstag, 29. November 2018
Marathon vom Leben und Tod: Mysteriöse Gesellschaften
Im frühen Kriminalfilm sind geheime Gesellschaften omnipräsent. Seien dies nun mysteriöse Selbstmord-Clubs oder dubiose Gesellschaften, die überflüssige Menschen aus der Welt schaffen. Zur Eröffnung des Festivals zeigen wir zwei unbekannte Perlen des Genres, in dem Leben und Tod zum Spiel werden.
Marathon vom Leben und Tod: Edgar Allan Poe
Eine geliebte Vorlage für düstere Kriminalfilme sind die Erzählungen von Edgar Allan Poe, die auf beiden Seiten des Atlantiks immer wieder verfilmt wurden, so zum Beispiel in einer der Episoden des Films «Unheimliche Geschichten» (Deutschland 1919) von Richard Oswald, dann aber auch von Vertretern der Avantgarde wie Jean Epstein mit «La Chute de la maison Usher», Charles F. Klein mit «The Telltale Heart» und James S. Watson und Melville Webber mit «The Fall of the House of Usher».
Marathon vom Leben und Tod: Sabina Leone vertont La Perle
In einem Paris, das an die Serials von Louis Feuillade erinnert, ist der Protagonist auf der Suche nach einer Perle, die immer wieder aufs Neue in einer Kette bizarrer Begegnungen verloren geht. Herumschleichende Diebe in Vollkörperanzügen à la Musidora, eine bildhübsche Verlobte auf einem Fahrrad und ein Somnambuler im Nachthemd auf den Dächern von Paris. Herni d’Ursel is ein Meister des nur scheinbar nicht enden wollenden Erotizismus der Bilder.
Marathon vom Leben und Tod: The Phantom of the Opera
Im amerikanischen Horrorfilm von Rupert Julian spielt Lon Chaney, der Mann der Tausend Gesichter, die Hauptrolle des deformierten Phantoms, welches das Pariser Opernhaus in Angst und Schrecken versetzt. Das von Lon Chaney selbst aufgetragene grauenerregende Make-up wurde bis zur Première des Films als oberstes Studio-Geheimnis gehütet.
Marathon vom Leben und Tod: Das Blumenwunder
Der Zeitrafferfilm macht zum ersten Mal im großen Umfang Pflanzenbewegungen im Film sichtbar. Das Basismaterial entstammt einem Werbefilm für Dünger. Zum Kulturfilm über das Leben und Sterben der Pflanzen wurden diese hinreissend schönen Aufnahmen dann durch ihre Kombination mit Tanzszenen, die das Wachstum und die Eigenbewegung der Pflanzen pantomimisch darstellen, getanzt von Solisten der Berliner Staatsoper.
Marathon vom Leben und Tod: 3 Bad Men
Das mit über 3000 Filmen mit Abstand wichtigste Genre der Stummfilmzeit war der Western. Der Wilde Westen ist geradezu das Paradebeispiel dafür, wie die Leib und Leben bedrohende Ausschweifung und Gesetzlosigkeit in Ruhe und Ordnung überführt werden kann, oder eben auch nicht. John Fords «3 Bad Men» (USA 1926) markiert das nahende Ende dieses erfolgreichsten Genres der Zeit, wenn sich die drei bösen Männer mit Herzen aus Gold einfach nicht mehr zurechtfinden in dieser Welt und einer nach dem anderen in den freiwilligen Tod zieht.
***
Freitag, 30. November 2018
Marathon vom Leben und Tod: Bitter Moon vertont Salomé
Gleich einer Operndiva oder berühmten Tänzerin liess Alla Nazimova ihren Vornamen bereits zu Lebzeiten weg und zeichnete in der Adaption von Oscar Wildes Theaterstück «Salomé» als Nazimova tout court. Sie lieferte die Idee für den Film, den sie zugleich produzierte und teilweise finanzierte, da der Druck auf die Produktionsgesellschaft immer grösser wurde. Die Moralapostel sahen darin ein dekadentes und gefährliches Werk, vor dem das Publikum um jeden Preis zu bewahren sei. Der Film wurde erst mehrere Jahre nach seiner Fertigstellung aufgeführt, fand allerdings keinen Anklang und sollte die letzte Produktion der freizügigen exotischen Russin bleiben.
Marathon vom Leben und Tod: Shiraz
Franz Ostens «Shiraz: a Romance of India» ist ein epischer Stummfilm, der vom Grabmal einer grossen Liebe handelt, dem Taj Mahal. Die indisch-britisch-deutsche Produktion schildert die Entstehung des ikonischen Mausoleums.
Marathon vom Leben und Tod: Dr. Caligari
Robert Wienes expressionistischer Stummfilm ist ist ein Meilenstein der Filmgeschichte und neben Metropolis sicherlich einer der bekanntesten Filme vor dem Übergang zum Tonfilm.
Marathon vom Leben und Tod: The Phantom Carriage
"Körkarlen" ist ein zentrales Werk des schwedischen Kinos. Dies hauptsächlich aufgrund formaler Innovationen wie kunstvoll ineinander verschachtelter Rückblenden. Dann aber auch, weil der Einfluss auf den Grossmeister Ingmar Bergman nicht überschätzt werden kann.
Marathon vom Leben und Tod: Zayk vertont Nosferatu
Das Meisterwerk des deutschen Expressionismus ist genialer Vorläufer und Massstab späterer ‹Dracula›-Verfilmungen. Murnau entwirft – indem er den Einbruch des Dämonischen in die bürgerliche Idylle schildert – ein düsteres Spiegelbild kollektiver Ängste in der Weimarer Republik.
Marathon vom Leben und Tod: Dave Phillips vertont HP Lovecraft
«The Call of Cthulhu» ist die berühmteste Kurzgeschichte des Kult-Autors HP Lovecraft. Der weltumspannende Abenteuerfilm übernimmt die dreiteilige Konstruktion der Erzählung und bewegt sich von den 1920ern über das Jahr 1908 zu den 1870ern und wieder zurück. Und er verkörpert die nihilistische Weltsicht und kosmische Perspektive des Autors, nämlich das Gefühl des unvermeidbaren Untergangs der zur Bedeutungslosigkeit verdammten Menschheit.
***
Samstag, 1. Dezember 2018
Marathon vom Leben und Tod: Die Liebe und der Tod
Seit Orpheus und Eurydike bemühen sich Liebende mit mehr oder weniger Erfolg, den Tod ihrer verstorbenen Geliebten rückgängig zu machen. Wir zeigen zwei Variationen auf dieses Motiv. In "Posle smerti" von Jewgeni Bauer, dem unbestrittenen Meister des vorrevolutionären russischen Filmes, verfällt der Protagonist Andrei in eine morbid-wahnsinnige Obsession, als er erfährt, dass die schöne Tänzerin Zoia verstorben ist. Fritz Langs "Deutsches Volkslied in sechs Versen", so der Untertitel, ist die romantisch-tragische Geschichte einer jungen Frau, die den Ehemann vom Tod zurückfordert.
Marathon vom Leben und Tod: Alfred Hitchcocks The Lodger
Hitchcocks Verfilmung des Romans von Jack the Ripper ist sein erster Thriller und der Film, den er selbst später als „ersten echten Hitchcockfilm“ bezeichnen sollte. Und, es ist einer der bedeutendsten englischen Stummfilme überhaupt.
Marathon vom Leben und Tod: Unheimliche Geschichten
Im phantastischen Gruselfilm "Unheimliche Geschichten" spielen der Tod, der Teufel und die Dirne die drei Hauptrollen in allen fünf Episoden des Filmes. Diese wiederum basieren auf fünf Erzählungen von Anselma Heine, Robert Liebmann, Edgar Allan Poe, Robert Louis Stevenson und von Richard Oswald, also dem Regisseur selbst.
Marathon vom Leben und Tod: Das Leben der Heiligen
Die Heiligen-Vita ruft mit ihrer Schilderung des vorbildlichen Lebens und Sterbens zur Imitation auf. Mit "La Vie et la passion de Jésus Christ" (1904) und "La Passion de Jeanne d’Arc" (1928) zeigen wir das Alpha und Omega eines grundlegenden Genres. Dass die Heiligen leiden müssen, scheint auf den ersten Blick etwas paradox. "L'Inferno" (1911) wiederum, die erste und bis heute beste Verfilmung der Göttlichen Komödie, nimmt die Sünder in den Blick. Und die haben es nun wahrlich nicht viel besser.
***
Sonntag, 2. Dezember 2018
Marathon vom Leben und Tod: Mad Scientists
Die Erschaffung künstlichen Lebens und die Überwindung des Todes sind seit Urzeiten Traum und Albtraum des Menschen. An der Speerspitze der Träumerei steht die Figur des Mad Scientist, bei dem die Grenzen zwischen Magie, Scharlatanerie und Wissenschaft zu verschwimmen drohen.
Als erstes auf dem Programm steht die Legende des Golems, eines künstlichen Menschen aus Lehm, der laut alten jüdischen Legenden Unheil abwenden soll. Die Horrorkomödie «The Monster» kombiniert Elemente der Frankenstein-Geschichte sowie früherer Old Dark House Movies. Im Zentrum steht Ziska, ein Mad Doctor wie aus dem Bilderbuch. Im Science-Fiction-Film «Alraune» experimentiert ein verrückter Professor mit künstlicher Befruchtung, befruchtet eine Dirne mit dem Sperma eines exekutierten Lustmörders und «erschafft» so das Mädchen Alraune, das später zur Femme Fatale wird. Wir zeigen den Film analog in einer 16-Millimeter-Fassung. Als letzter Film auf dem Programm steht John Robertsons «Dr. Jekyll and Mr. Hyde». Der ehrwürdige Dr. Jekyll erschafft in seinem Labor eine Substanz, die das Böse im Menschen zur Geltung bringt und mit der er sich in den kleinwüchsigen, bösartigen Mr. Hyde verwandelt. Aber schon bald verliert er die Kontrolle über sein Alter Ego.
***
Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann gerne unseren Newsletter abonnieren:
http://ioic.ch/newsletter

164 Öffnungen
Letztes Update 03/12/2018

Eintrittskarten suchen

www.lausanne.ch

Kaufen

Tags

Essen
Verköstigungen
Stimmt etwas nicht? Dieses Veranstaltung melden

An diesen Event interessiert?

Eintrittskarten suchen

www.lausanne.ch

Kaufen
Stimmt etwas nicht? Dieses Veranstaltung melden
Link copied to clipboard
Loading, please wait..